In memoriam Peter Valentin Tomazic

It is with shock and profound sadness that we announce the passing of our beloved friend, Valentin, who left us on June 3rd. Valentin was a bright, kind, and loving individual who touched the lives of everyone who knew him.

Valentin started and ended his medical career at the Medical University of Graz. He was a research fellow and resident and PhD student under Prof. Heinz Stammberger. But he also did a clinical fellowship for Rhinology, Skull Base and Head and Neck in Toronto.

From early age on he helped Heinz to organise the international and National FESS courses in Graz. Later he became member of the organising committee of Endovienna2012 and Austrian National Congress for ENT 2013. Since 2017 he was associate professor at the Medical University of Graz. He participated as faculty in many FESS and skull base courses around the world.

From a very young age, Valentin was active in the junior member boards of the ERS and EAACI and when he became senior very soon was elected as treasurer in the board of ERS. The board of ERS cherished his wise and thoughtful comments but also the many evenings of intense joy and laughter.

Valentin was always kind, but also very sure of what and why he did things. His thoughtful approach to life and his unwavering principles made him a role model for many. After the completely unexpected passing away of Heinz in 2018, Valentin, who earlier doubted where he wanted to live and work, chose to follow the spirit and work of his beloved mentor and carry on the Rhinology tradition in Graz. He also wanted to give optimal possibilities to the career of his beloved wife Anita.

We are fortunate in rhinology to be surrounded by warm and wonderful people – Valentin was surely one of the best of us; kind, compassionate and a much loved friend and colleague. He had large shoes to fill, yet he did so admirably and should have had so much more to come, including welcoming his first child.

He will be deeply missed by the whole ENT community, and certainly the ERS family, of which he was such an important member. Our hearts go out to Anita and his parents during this incredibly difficult time.

For those who will be at the meeting in Dublin, we will gather together informally after the opening ceremony to find comfort amongst friends. We will look to a more formal way to honour him at the ERS next year when we have had time to process his loss. 

Rest in peace, dear Valentin. You will forever be in our hearts.

Wytske Fokkens & Claire Hopkins


Nachruf Valentin

Als ich am Morgen des 3. Juni 2024 die Nachricht vom Tod von Valentin Tomazic erhielt, war ich mehr als schockiert. Es fällt schwer, diesen plötzlichen Verlust in Worte zu fassen.

Professor Valentin Tomazic ist so unerwartet im Alter von 42 Jahren verstorben. Er war ein hoch angesehener Wissenschaftler und HNO-Arzt an der Medizinischen Universität Graz und hat sich in Forschung und Lehre große Verdienste erworben.

Aufgewachsen ist Valentin in Graz. Die Volksschule besuchte er in Gleisdorf. Dort arbeitete seine Mutter als Lehrerin. Im Jahr 2000 maturierte er an der Internationalen Bilingualen Schule Graz mit ausgezeichnetem Erfolg.

Mit dem Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität Graz begann er 2001 seine universitäre Ausbildung. Seine Dissertation zum Thema „Endonasale Transsphenoidale Hypophysenchirurgie – „Die Grazer Methode“ bei Prof. Stammberger schloss er mit der Note „sehr gut“ ab. Seit 2008 war er als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitäts-HNO-Klinik Graz bei Prof. Stammberger tätig.

Seine Facharztausbildung an der HNO-Universitätsklinik Graz begann er im Mai 2009. Fast zeitgleich absolvierte er von 2010 bis 2016 das Doktoratsstudium an der Medizinischen Universität Graz. Im September 2012 habilitierte er sich für das Fach HNO. 2014 wurde er zum Assistenzprofessor ernannt. Nach erfolgreicher Facharztprüfung im September 2015 ging er an das Academic Medical Center Amsterdam zu Wytske Fokkens, um zu forschen. Im Dezember 2016 folgte die erfolgreiche Promotion zum Doktor der Philosophie (PhD).

Um seine wissenschaftlichen und chirurgischen Kenntnisse zu vertiefen, absolvierte er von 2018 bis 2019 ein Fellowship an der University of Toronto/Kanada am Mount Sinai Hospital bei Ian Witterick.

Als Vorsitzender und Dozent auf zahlreichen Kongressen war er in verschiedenen nationalen und internationalen Fachgesellschaften in Schlüsselpositionen tätig. Diese Tätigkeiten hat Valentin immer mit großer Leidenschaft und Hingabe ausgeübt. Seit Februar 2021 bekleidete er die Funktion des 2. stellvertretenden Leiters der Klinischen Abteilung.

Im Oktober 2022 erlangte er darüber hinaus den Titel eines Doktors der medizinischen Wissenschaften. Im September 2024 sollte er die Leitung der Klinischen Abteilung für Allgemeine HNO in Klagenfurt als Akademische Lehreinheit der Medizinischen Universität Graz übernehmen.

Rhinologie, Schädelbasis und Allergie waren seine wissenschaftlichen Schwerpunkte und auch Leidenschaften. Als jüngster Stammberger-Schüler übernahm er den Grazer FESS- und Schädelbasiskurs und vermittelte mit seinen exzellenten chirurgischen Fähigkeiten, seinem unbändigen Enthusiasmus und seinen hervorragenden Sprachkenntnissen die Grazer Schule wie sein Lehrer auf höchstem Niveau. Das hatte zur Folge, dass die FESS-Kurse immer voll ausgebucht waren und lange Wartelisten mit Teilnehmern aus der ganzen Welt hatten.

Besonders schön während des Kurses waren auch die persönlichen Einladungen zu Anita und Valentin nach Hause.

Er war auch über viele Jahre festes Mitglied der Faculty der FESS Munich MasterClass und des Ulmer NNH-Kurses sowie weiterer internationaler FESS-Kurse und Kongresse, wie zuletzt des Weltkongresses für FESS und Schädelbasischirurgie in Kuala Lumpur im April 2024.

Er war Gutachter in über 20 Fachzeitschriften, Autor von weit über 100 Publikationen in Fachzeitschriften und Betreuer einer Vielzahl von Doktoranden. Sein herausragendes Engagement wurde von internationalen und nationalen HNO- und rhinologischen Gesellschaften mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen gewürdigt. So war er 2017 Forscher des Jahres der Medizinischen Universität Graz.

Darüber hinaus war er in zahlreichen Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften tätig. Von 2014 bis 2016 war er Vizepräsident des “Junior Board in the ERS”, von 2015 bis 2019 vertrat er das “EAACI Junior Members Board” und seit 2019 war er “Senior Member“ der “EAACI”.

Doch Valentin war weit mehr als ein inspirierender Arzt, Chirurg, Rhinologe und Wissenschaftler.

Mit großer Leidenschaft spielte Valentin auch Cello, und das schon seit seiner Volksschulzeit. Lange Zeit spielte er im „Kammerorchester der Stadt Gleisdorf“. Leider war ihm dies in den letzten Jahren aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit nicht mehr möglich. Er hat es sehr bedauert und war immer bestrebt, es wieder aufleben zu lassen.

In den Jahren 2011 bis 2015 war er auch Mitglied der Grazer HNO-Band „Sepptastic and the funky ENTs“. Damit wurde jede Weihnachtsfeier zu einer großen Show, und alle Mitarbeiter fieberten immer schon darauf hin. Hier lernte er seine große Liebe Anita besser kennen, die ebenfalls in der Band mitwirkte und so gekonnt die Harfe spielte. Anita wurde regelmäßig von Valentin und seinem Kollegen Georg zu den Proben abgeholt und Valentin „trug“ dann immer die Harfe von Anita.

Valentin war auch ein leidenschaftlicher Skifahrer. So ist er 2020 mit Anita zum Upover Downunder ENT-Meeting nach Canazei in Südtirol gekommen. Seine hervorragenden Skifahrkünste und seine wertvollen Beiträge sowie seine sehr sympathische und humorvolle Art waren eine so große Bereicherung.

Auch die gemeinsame Zeit im Isartal mit schönen Wanderungen, Baden und Kochen wird als wunderbare Erinnerung bleiben.

Valentin war etwas ganz Besonderes, ein sehr feiner Mensch. Er hatte eine warmherzige, liebevolle Ausstrahlung und harmonische Präsenz. Gleichzeitig war er immer bescheiden und demütig, nie das Gegenteil.

Jeder, der das Glück hatte, ihn kennen zu lernen, wurde von seiner einzigartigen Persönlichkeit berührt. Ich hatte das große Privileg, ihn meinen sehr guten Freund nennen zu dürfen.

Ein kleiner Trost wird sein, dass uns das Paradies der schönen Erinnerung mit Valentin bleiben wird.

Valentin, wir werden dich sehr vermissen.

Andreas Leunig

59th Graz Course on Rhinosurgery